Die vierundfünfzigste Ausstellung: Richard Stürmer

 

Der Maler Richard Stürmer beschäftigt sich überwiegend mit der menschlichen Gestalt in unterschiedlichen  Lebenssituationen, die er aus dem Alltag “auf die Leinwand” bringt. Meist sind es vom Künstler ausgewählte Ausschnitte aus einem größeren Zusammenhang, die ins Bildformat komponiert werden und oft durch angeschnittene Personen oder Gegenstände ihre spezifische Dynamik erfahren. Unser Erfahrungssehen wird angesprochen und wir formen aus den angebotenen Details ein, über das Format hinausgehendes, “Gesamtbild”. Somit sprengt die dargestellte Szene die sichtbare Malerei und wir fühlen uns bisweilen als Teil des Dargestellten, als beteiligter oder distanzierter Betrachter und werden ins Bild hineingezogen, dass der Künstler aus der wahrgenommene Realität als Ausschnitt anbietet, ohne die ganze Realität zu kennen. Das Dargestellte ist von uns schnell, vielleicht vorschnell, in bekannte Typisierung gesetzt und läßt uns “mit dem zweiten Blick” genauer hinschauen und genauer analysieren. Die abgebildeten Details werden identifiziert und helfen zu einer abgesicherten Bildwahrnehmung zu kommen, ohne die spontanen Gedanken zu überlagern oder zu revidieren, wohl aber das Erfahrungssehen zu hinterfragen und die Oberflächlichkeit zu verlassen.

R. Stürmer hat als Absolvent der freien Akademie der bildenden Künste in Essen ein sicheres Gespür für die bunten und unbunten Darstellungstechniken der Malerei entwickelt und zeigt in der Ausstellung “AUFGEKREMPELT” eine Auswahl seiner naturalistischen Wiedergabe der Wirklichkeit. Moderne Malerei, die an Namen wie David Hockney, Lucian Freud oder (bedingt) Gerhard Richter erinnert, die den Betrachter stets in ein “real-life”-Erlebnis hineinziehen möchten. Lassen Sie sich die “gemalte Wirklichkeit” nicht entgehen.

Sie sind zur Vernissage am SAMSTAG, den 03. September 2016 um 18:00 Uhr herzlich eingeladen.