Die sechsundfünfzigste Ausstellung: Karin Christoph

Karin Christoph hat bereits im November 2013 in ihrer Ausstellung “VOR FREUDE AUF“ in der GALERIE AUF gezeigt, dass Sie es versteht, die Wiedergabe von Umwelt und Eindrücken in eine persönlichen Handschrift um zu setzen. Im Wechselspiel von Linie, Fläche, Farbe und Ornament zeigte Sie vor drei Jahren Arbeiten auf Acryl, die zwischen Handschrift und digitaler Weiterverarbeitung zu spannenden Ergebnissen führten. In der jetzigen Präsentation spielt die „hingetuschte“ Zeichnung mit Pinsel oder Stift eine zentrale Rolle und wird von keramischen Objekten begleitet. Kontrollierter Farbe- und Tusche-Verlauf zeigt durch sparsam oder deckend aufgetragenes Material im Wechselspiel von Positiv- und Negativ-Flächen körperhafte Wirkung. Personen offenbaren ihre Physiognomie, ohne etwas von ihrer inneren Verzagtheit preiszugeben.

Einen besonderen Stellenwert nehmen in den neueren künstlerischen Arbeit die keramischen Objekte ein, die als kompakte bis zergliederte Plastiken „wie von selbst“ daherkommen und unsere Aufmerksamkeit fordern. Verhaltene Bemalung gliedert den Kunstkörper und lässt mancherlei Assoziationen an natürliche Vorbilder zu,
ohne den Anspruch auf Abbildung zu erheben oder „nur“ ein Formenspiel zu sein.
Auch in den Plastiken wird die Künstlerin ihrem Ausstellungsthema „Warten auf Wandlung“ gerecht.

Wir laden Sie zum Besuch der Ausstellung herzlich ein und würden uns freuen, Sie bei der Vernissage begrüßen zu können.