Die siebenundfünfzigste Ausstellung: Claudia Tiemann

 

Die malerischen Arbeiten von der Claudia Tiemann, die durch ihre zeichnerische und malerische Dynamik von besonderem Reiz sind und mit der dominierenden Farbe grün Natur und Hoffnung, Leben und Kraft symbolisieren, werden in einer Serie von „Heldinnen I und II“, Lichtgestalten oder Torso I und II in Zyklen angeboten, die die Kraftfelder der Farbrichtungen anschaulich machen. Die figürliche Zeichnung kennzeichnet in den malerischen Arbeiten Spontanität, Lebenskraft und Präsenz. Meist liegen den künstlerischen Angeboten existentielle Fragen der Lebensbewältigung zu Grunde und öffnen einen hoffnungsvollen Weg, zeigen Wege auf oder erfreuen uns durch das Spiel mit der Form, Farbe und psychologischen Lösungsansätzen. Die Künstlerin kommt von der Gestaltung und hat ihre Fähigkeiten durch ein Studium an der Kölner Schule für Kunsttherapie erweitert und arbeitet in einer Praxis für Kunst-und Psychotherapie in Essen.

Die Heldinnen, Frauenakte mit Selbstbewusstsein und Kraft, starke Frauen mit leichten Zeichenlinien konturiert erinnern an Amazonen, die wenig mit dem Frauenbild patriarchaler Prägung gemein haben. Sie positionieren sich im Grün der Natur, dass oft bis ins „giftige“ reicht und spielen so mit der psychologischen Wirkung des Farbtons, der in den verschiedenen Kulturen durchaus andere Bedeutungen symbolisiert. Mal ist es die hoffnungsvolle Erwartung oder die Fruchtbarkeit, mal das Geistige, das Wachstum oder das Giftige – eine Bannbreite der Empfindungen und Gefühle. 12% der Deutschen nennen den Grünbereich als ihren bevorzugten Farbraum und  denken sicher dabei auch an Jugendlichkeit, Gesundheit oder den Frühling, den wir allgemein mit Neubeginn, Zuversicht und Lebensfreude verbinden; aber auch Gift, Neid oder Gier werden mit dieser Farbe verbunden. In den Religionen ist grün bei den Christen mit der Auferstehung und dem Pfingstfest assoziiert, im Islam ist es die bevorzugte Farbe und die islamischen Staaten verwenden grün oft in ihrer Staatsflagge; die grüne Ampel zeigt uns freie Fahrt und mit der grünen Lunge ist die gute Luft gemeint; je nach Nuancierung verbinden wir Ruhe, Entspannung oder Heilwirkung mit dieser Farbe…

Die Künstlerin spielt mit den unterschiedlichen Farbintensitäten und lädt uns ein in eine spannende Farb- und Formenwelt, die sowohl in der malerischen Dichte als auch in den luftigen Freiräumen zur Geltung kommt.

Wir laden Sie und Ihre Freunde sehr herzlich zum Besuch der Ausstellung und insbesondere zur Vernissage am 28. Oktober um 18:00 Uhr in die GALERIE AUF ein.