GALERIE ZU

An die liebevollen Begleiterinnen und Begleiter der Galerie AUF,

DANKE für Ihre Treue! DANKE für Ihr Engagement. DANKE für Mitarbeit, Ausstellungen, Musik, Performance, Lesungen und die Bekanntmachung der Galerie. Nach acht Jahren habe ich die Arbeit in den Räumen der Steeler Straße 330 beendet und kann auf überwiegend positive Reaktionen der Besucherinnen und Besucher zurückblicken.

Da ich die Galerie als Herzensangelegenheit betrieben habe, gab es keine wirtschaftlichen Gründe diese Kulturtätigkeit zu beenden – vielmehr waren es die “Altersmüdigkeit”, der Mangel an neuen Ideen und nicht zuletzt der immer schwerer werdende Prozeß Gehör für dieses Kulturengagement zu finden. Die anfängliche Begeisterung hat sich von Jahr zu Jahr in einen kaum durchsetzungsfähigen Weg zu individuellen Kulturangeboten verändert, weil die etablierte “Hochkultur” immer im Rampenlicht stand und steht. Somit waren, trotz erheblicher Unterstützung verschiedener Mitstreiter keine durchgreifenden Erfolge und nachhaltigen Positionierungen zu erzielen.

Es ist eine notwendige Aufgabe, privates Engagement und private Mittel für den gesellschaftlichen Nutzen einzusetzen und für die Allgemeinheit ein Angebot zu machen, Künstlerinnen und Künstlern Ausstellungsmöglichkeiten zu geben und den Kommunikationsprozess zu fördern. Aber die Gleichgültigkeit etablierter Strukturen gegenüber privater Initiative liessen die Weiterführung immer schwieriger werden. Somit blieb nach 75 Ausstellungen, Dichterlesungen und Musikveranstaltungen der Schwung der ersten Tage auf der Strecke, der Glaube an eine erkennbare Akzeptierung und Wertschätzung des Handelns verlor an Kraft.

Großen DANK an alle, die geholfen haben! Einen herzlichen Gruß. Uje Fenger

… und so geht es weiter,  Malerei, Fotografie und Zeichnung als neue Herausforderung: 

Ich hoffe auf eine erste eigene Ausstellung im Jahr 2018 und würde mich freuen “alte, treue Galeriebesucher und Kolleginnen und Kollegen” wieder zu treffen. Bis dahin!

 

! Mit neuem Schwung sind die Räumlichkeiten jetzt in der Hand einer Malschule, die schon in der Giradetstraße 8 in Essen-Rüttenscheid erfolgreich gearbeitet hat und bis Ende 2018 dort auch parallel präsent sein wird. Die Leiterin der Einrichtung, Andrea Rathert-Schützdeller, AndreARS Atelier für Malerei im Girardet Haus  www.andrea-rs.dewww.rathert-schuetzdeller.de wird ab Mitte April 2018 für Sie auch in der Steeler Straße 330 sein. Ich wünsche AndreARS alles Gute, Erfolg und gute, kreative Ergebnisse.