Die 69. Ausstellung: Petra Naumann, ZeitlAUF

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Galerie AUF,

heute darf Ich Ihnen eine Künstlerin vorstellen, die ihre Arbeit u.a. mit dem Satz “… ich teile und teile, bis Materie zerfällt …” beschreibt und damit einen Prozeß aufzeigt, der eng mit dem Prinzip des Zerfallens und Werdens verbunden ist und somit auch den Lauf des Lebens verdeutlichen kann. Einen Weg, der permanent in Bewegung ist und scheinbar nicht endet. Ihre künstlerischen Äußerungen spiegeln den Wohnort am Wasser wider. Weiden-, Buchen- und Eichenäste brennen sich als innere Bilder ein. Die Beobachtung von Zeitläufen und das Interesse an charakteristischen Naturformen treffen sich in verschiedenen Mischtechniken, von Papier über Holz und Acrylglas bis zu einem Mix aus verschiedenen Materialien. Die Faszination an der experimentellen  Arbeitsweise lässt verschiedene Werkgruppen entstehen.

Wir laden Sie und Ihre Freunde zu dieser spannenden Auseinandersetzung für Freitag, den 22. September 2017 um 18:00 Uhr herzlich ein.

Ende der Ausstellung am Freitag, den 06. Oktober 2017

Die 68. Ausstellung: Edelgard Stryzewski-Dullien, AUFgenäht

 

 

Ich zeige in der Galerie AUF Objekte und Installationen aus drei Arbeitsphasen. Die Wiederaufnahme des Zyklus FRAUENLEBEN bildet den ersten Teil. Er besteht aus Objekten, die sich mit der Rolle der Frau in der Gesellschaft auseinandersetzen, historisch und aktuell.

Ich nähe und stopfe Stoffreliefs und kombiniere sie mit Fundstücken. Durch die  Zugabe eines Titels überlagern sich die Wirkungsebenen der genähten Körper mit der Vertrautheit der Gebrauchsgegenstände zu neuen Assoziationen. So wird zum Beispiel aus einer alten Kleiderschranktür, in die jetzt an der Stelle des Spiegels ein genähter Akt eingearbeitet ist, das Objekt “Beschränkte Zeiten”.

Im zweiten Teil zeige ich neue Arbeiten  zur mythischen Figur der LILITH. Hier setze ich mich mit der Rolle einer einzelnen Frau auseinander: Lilith ist in der jüdischen Überlieferung die erste Frau Adams, die einen Anspruch auf Gleichberechtigung entwickelt und deswegen verbannt und verflucht wird. Ich visualisiere Aspekt dieser Frau durch genähte Bilder, durch Kombinationen von Genähtem und Küchengegenständen oder durch veränderte Fundstücke.

Zwei Stoffreliefs zeigen Lilith und Adam nach dem Schöpfungsakt. Objekte aus Soßenschüsseln, Seiden- und Leinenflügeln visualisieren ihre fliegenden Töchter, Erstlingshemdchen aus der Türkei schützen Ultraschallbilder und entschleiern den über Jahrmillionen unsichtbaren Prozess der embryonalen Entwicklung.

Den dritten Teil der Ausstellung bildet die Rauminstallation PARKPLATZPOLKA. Hier geht es nicht um Rollenverständnis oder gesellschaftliche Problematik. Hier zeige ich ein visuelles Spiel mit  Wahrnehmungen, die Assoziationen hervorrufen, und eine Umsetzung in sinnlich haptisch Erfahrbares. Ich nehme Spuren von Parkplatzmarkierungen auf, hole sie aus der Abstraktion heraus und entwickle daraus vier figürliche Bahnen aus Wischgaze. Das ist ein  sehr durchscheinendes Material, das ich benähe, überlagere, ausschneide oder verdichte.

Diese lebensgroßen Tücher bilden eine begehbare Rauminstallation, in der sich die transparenten Bilder dem Betrachter wechselnde Perspektiven bieten. Damit öffnen sich Türen zu den eigenen Bildern im Kopf des Betrachters.

Edelgard Stryzewski-Dullien

 Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Vernissage am Freitag,                    den 01. September 2017 um 18:00 Uhr in die Galerie AUF ein.                                                   

Uje Fenger

Die 67. Ausstellung: Susanne Herdick, AUFleben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kann man in der Stadt oder besser in der Natur aufleben? Was veranlasst uns, unsere Umwelt bewusst und zufriedenstellend wahrzunehmen? Diese und andere Fragen scheinen der Künstlerin Susanne Herdick seit ihrem Abschluss an der Folkwang-Hochschule zum malerischen Thema geworden zu sein. In den mehr als 30 Jahren kommen in der Grafik und Malerei, die als kreatives Produkt ihrer Arbeit in der Galerie AUF bestaunt werden können, immer neue Ausdrucksformen zur Visualisierung von Seheindrücken zu Bildern zum tragen. Mal denkt der Betrachter an impressionistische Malerei, mal drängt sich der Expressionismus nach vorne oder das Informell erwartet eine Geschichte aus der Fülle der Farben und Formen. Immer steht die individuelle Sicht der Künstlerin und ihr besonderer Blickwinkel, der eigenwillige Ausschnitt der dargestellten Vorlage, im Mittelpunkt ihrer Kompositionen. Mal sind es die Fülle der Blätter- und Blütenanordnungen, der Landschaften und Hinterhof- und/oder Straßenansichten im Stadtteil.

Der gekonnte Umgang mit Raum und Farbe, Helligkeit und Materialeigenschaften überzeugt und eröffnet einen Einblick in unsere Umgebung, der, durch die Pointierung im Bild, Gewicht gegeben wird; dabei setzt die Malerin verschiedene Maltechniken zur Steigerung der Wiedergabe einer meist abstrahierten Wirklichkeit ein. Die Ästhetik des natürlich Gewachsenen, des bewusst Gestalteten in Architektur und Landschaft wird aufgegriffen und weckt unsere Sinne zur Formulierung eines lyrischen Erlebens unsere Umgebung und der rhythmischen Spielart der Natur.

Wir laden Sie und Ihre Freunde zur Vernissage am 30. Juni 2017 um 18:00 Uhr sehr herzlich ein.

Die 66. Ausstellung: AUFtakt Karin Brosa / Robert Matthes

 

Karin Brosa und Robert Matthes haben in Stuttgart Malerei/Grafik und künstlerische Techniken studiert und zeigen einen “modernen Realismus” mit hintergründiger Aussage der Konsum- und Lebenswelt, wobei deutliche Unterschiede in Ihrer Maltechnik und bevorzugten Themenwahl offenkundig sind. Auf der einen Seite eine “Wunderkammer” der Sammelleidenschaft und auf der anderen Seite ein eher kritischer Blick auf unsere aktuelle Situation in einer Medien- und Konsumwelt. Auch die Maltechnik ist einmal vom Realismus der klassischen Malerei und zum anderen von den grafischen Elementen der Werbung beeinflußt, wobei jeder Einzelne seine persönliche Handschrift deutlich herausarbeitet und uns an der Detailversessenheit ihrer Sicht auf die Jetztzeit teilnehmen lässt. In durchaus kritischen Zusammenstellungen und klarer Positionierung zu unserer Lebenswirklichkeit entdeckt man feine Unterschiede und vielleicht auch traditionelle Rollenmuster, wenn wir die dargestellten Sachverhalte vergleichen. Einmal die überlebende Vergangenheit und die Überlagerung der Erinnerungsebenen und zum anderen die progressive Aktualität mit kritischer Positionierung zu den Errungenschaften der modernen Zeit.

Beide Künstler sind erst seit einem Jahr in Essen und arbeiten in einem gemeinsamen Atelier; sie haben im technisch-künstlerischen bzw. im grafisch-gestalterischen Bereich ihren beruflichen Schwerpunkt und zeigen in der Galerie neuste Arbeiten.

Sie und Ihre Freunde sind herzlich zur Vernissage am Donnerstag, den 01. Juni 2017 um 18:00 Uhr in die Galerie AUF eingeladen

Die 65. Ausstellung: Kevin A. Perryman “Auf Eden zu”

 

Vernissage & Lesung am Freitag, den 05. Mai 2017 um 18:00 Uhr 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,                                                                                                      liebe Freunde der GALERIE AUF!

Am Freitag, den 05. Mai 2017 zeigt die Galerie AUF neue großformatige Aquarelle von Kevin A. Perryman und lädt Sie im Rahmen der Vernissage herzlich zu einer Lesung ein, die der Künstler selbst durchführt. Kevin A. Perryman ist Maler, Autor und Verleger und lädt uns ein, einen Ausschnitt aus seiner Tätigkeit mit zu erleben.

Als Schriftsteller widmet er sich überwiegend Gedichten, als Verleger und Übersetzer hat er seinen BABEL Verlag zu einem „fabelhaften kleinen Verlag“ gemacht (Süddeutsche Zeitung) und herausragend gut gestaltete, bibliophile Bändchen herausgegeben, die mit „seltener Achtsamkeit“ (Bayrische Staatszeitung) gedruckt sind. Als Maler zeigt er gekonnte Flächenkompositionen, die durch ihre Farbintensität und formale „Einfachheit“ überzeugen und sowohl die Sinne beflügeln als auch durch farbpsychologische Positionierung hohe Ausdrucksqualität beinhalten. Da die Eröffnung ihren Schwerpunkt in der LESUNG hat, darf ich zwei Gedanken zu Thema und Inhalt der Ausstellung hier erwähnen. „Auf Eden zu“ kann unser Streben nach „paradiesischen Zuständen“ bedeuten, und die Aquarelle zeigen die Höhen und Tiefen, die bei diesem „Weg“ erlebt werden können, wenn wir die verschiedenen Türen, Tore oder Räume durchschreiten, um das erhoffte Ziel zu erreichen. Besonders die formale und farbliche Kraft, die in den breiten Pinselstrichen unseren „Lebensweg“ begleiten, sollten sinnliche Erfahrung und kognitive Behandlung beflügeln und Zuversicht transportieren.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am 05. Mai um 18:00 Uhr in der Steeler Straße 330 45138 Essen-Huttrop                                                                                  Uje Fenger