Die 69. Ausstellung: Petra Naumann, ZeitlAUF

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der Galerie AUF,

heute darf Ich Ihnen eine Künstlerin vorstellen, die ihre Arbeit u.a. mit dem Satz “… ich teile und teile, bis Materie zerfällt …” beschreibt und damit einen Prozeß aufzeigt, der eng mit dem Prinzip des Zerfallens und Werdens verbunden ist und somit auch den Lauf des Lebens verdeutlichen kann. Einen Weg, der permanent in Bewegung ist und scheinbar nicht endet. Ihre künstlerischen Äußerungen spiegeln den Wohnort am Wasser wider. Weiden-, Buchen- und Eichenäste brennen sich als innere Bilder ein. Die Beobachtung von Zeitläufen und das Interesse an charakteristischen Naturformen treffen sich in verschiedenen Mischtechniken, von Papier über Holz und Acrylglas bis zu einem Mix aus verschiedenen Materialien. Die Faszination an der experimentellen  Arbeitsweise lässt verschiedene Werkgruppen entstehen.

Wir laden Sie und Ihre Freunde zu dieser spannenden Auseinandersetzung für Freitag, den 22. September 2017 um 18:00 Uhr herzlich ein.

Ende der Ausstellung am Freitag, den 06. Oktober 2017

Die 68. Ausstellung: Edelgard Stryzewski-Dullien, AUFgenäht

 

 

Ich zeige in der Galerie AUF Objekte und Installationen aus drei Arbeitsphasen. Die Wiederaufnahme des Zyklus FRAUENLEBEN bildet den ersten Teil. Er besteht aus Objekten, die sich mit der Rolle der Frau in der Gesellschaft auseinandersetzen, historisch und aktuell.

Ich nähe und stopfe Stoffreliefs und kombiniere sie mit Fundstücken. Durch die  Zugabe eines Titels überlagern sich die Wirkungsebenen der genähten Körper mit der Vertrautheit der Gebrauchsgegenstände zu neuen Assoziationen. So wird zum Beispiel aus einer alten Kleiderschranktür, in die jetzt an der Stelle des Spiegels ein genähter Akt eingearbeitet ist, das Objekt “Beschränkte Zeiten”.

Im zweiten Teil zeige ich neue Arbeiten  zur mythischen Figur der LILITH. Hier setze ich mich mit der Rolle einer einzelnen Frau auseinander: Lilith ist in der jüdischen Überlieferung die erste Frau Adams, die einen Anspruch auf Gleichberechtigung entwickelt und deswegen verbannt und verflucht wird. Ich visualisiere Aspekt dieser Frau durch genähte Bilder, durch Kombinationen von Genähtem und Küchengegenständen oder durch veränderte Fundstücke.

Zwei Stoffreliefs zeigen Lilith und Adam nach dem Schöpfungsakt. Objekte aus Soßenschüsseln, Seiden- und Leinenflügeln visualisieren ihre fliegenden Töchter, Erstlingshemdchen aus der Türkei schützen Ultraschallbilder und entschleiern den über Jahrmillionen unsichtbaren Prozess der embryonalen Entwicklung.

Den dritten Teil der Ausstellung bildet die Rauminstallation PARKPLATZPOLKA. Hier geht es nicht um Rollenverständnis oder gesellschaftliche Problematik. Hier zeige ich ein visuelles Spiel mit  Wahrnehmungen, die Assoziationen hervorrufen, und eine Umsetzung in sinnlich haptisch Erfahrbares. Ich nehme Spuren von Parkplatzmarkierungen auf, hole sie aus der Abstraktion heraus und entwickle daraus vier figürliche Bahnen aus Wischgaze. Das ist ein  sehr durchscheinendes Material, das ich benähe, überlagere, ausschneide oder verdichte.

Diese lebensgroßen Tücher bilden eine begehbare Rauminstallation, in der sich die transparenten Bilder dem Betrachter wechselnde Perspektiven bieten. Damit öffnen sich Türen zu den eigenen Bildern im Kopf des Betrachters.

Edelgard Stryzewski-Dullien

 Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Vernissage am Freitag,                    den 01. September 2017 um 18:00 Uhr in die Galerie AUF ein.                                                   

Uje Fenger

Ausstellung im RUHR TURM zusammen mit der Galerie artishocke

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde der GALERIE AUF,

wie schon im Jahr 2016 veranstalten die Galerien artishocke und AUF im RUHR TURM eine gemeinsame Ausstellung. Zehn Künstlerinnen und Künstler zeigen Malerei/Grafik und Objekt/Skulptur im Foyer des markanten Gebäudes an der Huttropstraße/Ecke Ruhrallee. Wir wollen Ihnen durch die Ausstellung nicht nur einen bunten Frühlingsgruß übermittel, wir wollen auch neue Arbeiten der Damen und Herren zeigen, die in unseren Galerien schon Einzelausstellungen hatten bzw. haben werden. Lassen Sie sich von einem repräsentativen Ausschnitt der Kunstschaffenden begeistern und freuen Sie sich mit uns auf interessante Arbeiten und intensive Gespräche. Die meisten Künstler_innen werden zur Eröffnung anwesend sein; einführende Worte wollen Ihnen die ausgestellten Werke näher bringen und zur Diskussion anregen. Selbstverständlich sind die Arbeiten käuflich zu erwerben.

Wir erwarten Sie zur Vernissage am Freitag, den 24.03. um 19 Uhr oder am Samstag oder Sonntag zwischen 15-19 Uhr. Mit freundlichen Grüßen Rolf Struwe und Uje Fenger

Die 63. Ausstellung: Ingrid Handzlik und Wilfried Weiss

Stein AUF Farbe

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freund_innen der GALERIE AUF,                         die nächste Ausstellungseröffnung steht bevor!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildhauerische Kreativität und phantasievolle Malerei kennzeichnen die künstlerischen Ausdrucksformen des Duisburger Künstlerpaares. Ingrid Handzlik bearbeitet verschiedene Materialien wie Granit, Marmor, Holz u.a. in der abtragenden Methode, wie sie typisch für die Skulptur ist und zeigt uns eine Formenwelt, die vom eher Konkreten zum freien Spiel mit der dritten Dimension führt. In Anlehnung an die Vorbilder aus der Natur gehen ihre Arbeiten über das Abbilden hinaus und lassen den Betrachter neue formale Entdeckungen machen. Dabei wird die Proportion, die Positionierung der Einzelelemente zueinander und das statische Moment in neuen Zusammenhängen erlebbar. Die Formensprache wird vom Einzelelement zur Komposition verschiedener Einzelformen ausgeweitet und überrascht uns insbesondere dann, wenn wir uns die Skulptur von allen Seiten erschließen und das Zusammenspiel der Raumelemente wahrnehmen.

Ganz anders, aber mit überraschenden Zusammenstellungen der Einzelformen, führt uns Wilfried Weiss in eine nicht real wahrzunehmende Bilderwelt auf der Fläche. In seinen Bildern begegnen uns gemalte Körper und phantastische Farbräume in höchst unterschiedlicher Positionierung, die irritieren und herausfordern, weil sie unser Erfahrungssehen auf den Kopf zu stellen versuchen. Das Spiel von Licht und Schatten, die  Überwindung der Schwerkraft, die unheimliche Verzerrung oder spannungsvolle Ausdrucksstärke von Wesen, die wir noch nie gesehen haben führen uns in eine Welt die nicht in einer bestimmten Zeit festzuschreiben ist. Ist es der Blick in die Vergangenheit oder Zukunft, existieren diese Phänomene um uns herum oder sind wir in einer Traumwelt angekommen. Hier und da finden wir einen Anker, der uns Halt zu geben vermag, uns aber augenblicklich wieder verloren taumeln lässt, ohne das wir völlig orientierungslos in den Bilderwelten umherirren. Die Malerei bleibt im Rahmen verhaftet und wir können durch etwas Abstand wieder einen Schritt vor den anderen setzen, wenngleich der Weg, den wir jetzt gehen, nicht mehr so ist wie zuvor.

Wir laden Sie herzlich zur Vernissage am Freitag, den 10. März 2017, 18:00 Uhr ein.

Die 61. Ausstellung: AUFNordhalbenKurs

Sie werden sich erinnern: am 08.Januar 2016 ist in der ersten Nordhalben-Ausstellung das Projekt von Künstlerinnen und Künstlern in Zusammenarbeit mit der Galerie AUF vorgestellt worden. Nordhalben, ein idyllisches Dorf in Franken, tritt durch aktive Bürgerinnen und Bürger in eine Kooperation mit der Essener Kontaktgruppe ein und begründet eine Zusammenarbeit, die in erster Linie der Kunst verpflichtet ist.

Im Sommer 2016 arbeiten die auf der Einladungskarte namentlich genannten Künstlerinnen und Künstler in Nordhalben, beschicken eine Ausstellung im Max-Haus und verabreden eine enge Zusammenarbeit. Dieses Haus wird zum Künstlerhaus umgewandelt und für die Bedürfnisse von künstlerischer Arbeit hergerichtet. Nunmehr ist das Haus fast vollständig renoviert und erwartet  im Sommer 2017seine offizielle Einweihung. Eine große Hürde ist somit genommen und die Gemeinde Nordhalben, bisher bekannter Erholungsort für Naturliebhaber, hat ein Gebäude für Kunst und Kultur, das in vielfältiger Weise genutzt werden soll. Die Essener Künstlerinnen und Künstler werden jährlich im Künstlerhaus Nordhalben arbeiten und wünschen sich, dass weitere interessierte Menschen, Künstler oder Urlauber, den Ort besuchen.

Unsere Ausstellung will Ihnen einen Einblick in die breit gefächerten Möglichkeiten geben und über das Programm und die Nutzung des Hauses informieren; eine Auswahl der dort entstandenen Arbeiten wird in der GALRIE AUF in Anwesenheit der Künstlerinnen und Künstler zu sehen sein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und stehen Ihnen für Fragen und Anregungen zur Verfügung.

Sie haben heute schon die Möglichkeit sich vorab auf der Internet Seite www. künstlerhaus-nordhalben.jimdo.com zu informieren. Herzlichen Dank.

Mit freundlichen Grüßen (für die Essener Gruppe)  Uje Fenger