Die dreiundzwanzigste Ausstellung: Helga Hütten

Helga Hütten: Kunst AUFSTÄNDE
12. April bis 02. Mai 2013

Frau Helga Hütten hat in Essen Kunstpädagogik studiert und hat ihre malerischen und Bildhauerischen Fähigkeiten mit verschiedenen Professoren und Lehrern im In- und Ausland erweitert und ist seit den 80er Jahren im Ruhrgebiet als Künstlerin tätig.
Ihre Arbeiten sind in vielen Städten, u.a. in Düsseldorf, Aachen, Neuss, Essen oder Paris ausgestellt worden.
Sie ist Mitglied der Künstlerinnen Sezession Düsseldorf und Mitglied im Ruhrländischen Künstlerbund Essen.

Werden und Vergehen stehen im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Sowohl in den Bildern als auch in den Skulpturen entstehen mit unterschiedlichen Materialien Wesen aus der Vergangenheit, die an Seelenzustände der Gegenwart erinnern und oft einen ironischenHinweis auf die Zukunft vermitteln. Die eher gebrochenen Pastelltöne, beschreiben einerseits die archaischen Wurzeln und andererseits eine Leichtigkeit des Seins.

In der jetzigen Ausstellung in der Galerie AUF wird thematisiert, dass AUFSTÄNDE meist aus einer Unzufriedenheit erwachsen. Auf der Bedeutungsebene charakterisieren die Figuren Opfer und Täter im Aufstand sowie die geheimen Drahtzieher im Hintergrund.
Auf der materiellen Ebene zeigen die Bilder und Skulpturen mehr oder weniger dicke Farbschichten, die ihnen eine Transparenz und somit Transzendenz verleihen sollen, die wiederum Werden und Vergehen einbeziehen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.